Dienstag, 17. Juli 2012

Aller Anfang ist lang...

Hallo liebe Internetgemeinde,

nun ist es also soweit passend zur Mitternacht geht mein 1. Blog online. Einer unter vielen Milliarden im Netz und genauso unbedeutend wie die meisten, aber vielleicht schaffe ich es für manche Leser bedeutend zu werden und wenn nur einer an meinem Blog Spaß hat, hat es sich doch irgendwie schon gelohnt.

Als erstes einmal zu mir. Ich nenne mich Mama-Mo, weil ich der weibliche Kopf unserer kleinen Monster-Familie bin. Monster sind wir in der Tat alle, jeder auf seine Weise und zu seiner Zeit. :-P Ich bin übrigens Baujahr 82, falls es jemanden interessiert.
Dann gibt es natürlich noch Papa-Mo, 6 Jahre älter als ich und mein ganzer Stolz. ;-)
2010 wurde unser Sohn Maxi-Mo geboren. Er ist momentan das größte Monster von allen, weil er jeden Tag mit seiner Monsterenergie unser Leben auf den Kopf stellt und spannend macht.
Letztes zweibeiniges Monstermitglied ist Mini-Mo unsere Tochter, die im Juni diesen Jahres geboren wurde. Momentan beschränkt sich meine näherische Fürsorge auf diese beiden.

Worüber will ich in diesem Blog schreiben? Über meinen langen Weg zum großen Traum: nähen können. Alles begann mit einer Mama, nämlich meiner eigenen, die Schneiderin werden wollte, aber auf Grund einer Augenerkrankung und damit verbundener Sehschwäche nicht konnte. Trotzdem hat sie Ihr Leben lang für uns und unsere Puppen genäht, gestrickt, gehäkelt usw. Sie war meine Handarbeiten-Queen!

Ich erkannte leider viel zu spät, dass ich meine kreativen Energien sehr gerne in das Entwerfen von Karnevalskostümen steckte (die sie zu ihrem Leidwesen umsetzen mußte, was nicht einfach war, weil ich bei sowas sehr perfektionistisch bin), weshalb ich nur den langweiligen Beruf der Industriekauffrau erlernte und erst viel später auf meinen eigentlichen Traumberuf "Kostümbildnerin" stieß, der sich dann nicht mehr verwirklichen ließ.

Da fasste ich den Entschluß, wenigstens irgendwann einen Nähkurs zu besuchen, um meinen Kindern wenigstens ein kleines bißchen wie die Mutter zu sein, wie meine eigene für mich war. Bin ich auch handwerklich und kreativ nicht ganz unbegabt, so war ich doch ein absoluter Dummie an der Nähmaschine, dachte ich zumindest immer. Für Nähkurse war irgendwie nie die Zeit richtig und so kam es, dass ich Ende letzten Jahres schon mit meinem zweiten Kind schwanger war und noch  nicht ein Teil für das erste Kind genäht hatte.

Da wurde plötzlich die Schnapsidee geboren. Ich bestellte eine günstige, aber hoffentlich brauchbare Nähmaschine und fing einfach an. Siehe da, so unbegabt war ich anscheinend doch nicht und so entstand sehr schnell mein Erstlingswerk: eine Garnitur, um Mini-Mo nach ihrer Geburt aus dem Krankenhaus zu holen.








Als nächstes versuchte ich mich endlich an dem, was ich schon die ganze Zeit wollte: einem Pullover für Maxi-Mo. Gesagt, getan, Ideen hab ich ja genug. Da entstand dieses Stück nach dem Raglanshirt Zoe von Farbenmix. Er schloss es direkt ins Herz.



Es folgte noch ein zweiter Strampler für Mini-Mo und einer für meine Nichte.
Strampler für Mini-Mo
Strampler für meine Nichte

Dann mußte noch ein neuer Stillkissenbezug her. Die angebotenen waren mir einfach zu langweilig, also fix ums Kissen drum rum gemalt und mein erstes Teil mit Reisverschluß gemeistert *stolz bin*.


Als nächstes ein Piraten-Shirt für Maxi-Mo. Zuerst wollte ich eine Appli kaufen. Ein Piratenschiff oder so, bis die liebe Mama dachte: "Nein Quatsch, da muß ein Heinz drauf, um Maxi-Mo eine Freude zu machen!" Und da ist er auch schon:

Zur Vervollständigung und um Maxi-Mo in einen absoluten Freudentaumel zu bringen, nähte ich noch passend dazu ein Bandana und eine Sommer-Shorts. Falls der Sommer noch kommt, wir sind vorbereitet.



Noch einen Pullover, den Maxi-Mo sich gewünscht hat. Er liebt den Cool Tools-Stoff.



So und nun das vorerst letzte Stück meine Nähwerkstatt. Eine Wohlfühlhose für Mini-Mo mit Eulen. Ich liebe Eulen, Maxi-Mo auch, warum sollte es bei Mini-Mo anders sein.




So, nun komme ich für heute zum Ende und hoffe, dass niemand durch meinen Blog zu Schaden gekommen ist. Wer versehentlich eingenickt ist auf Grund der Länge dieses ersten Posts, kann nun getrost ins Bettchen gehen. Spät genug ist es schon.

Allen anderen tapferen Krieger, die es bis hier her geschafft haben sage ich vielen Dank fürs Lesen. Beim nächsten Mal werde ich euch dann vielleicht auch endlich erklären, wer Heinz ist, wie Heinz in unser Leben trat und warum bei uns nun das "Home of Heinz" ist.

Viva la Monsters und gute Nacht

Mama-Mo

Kommentare:

  1. Das ging ja nun richtig fix mit Deinem eigenen Blog!
    Und das du toll schreiben kannst, wissen wir ja alle. Ach ja, nähen kannst du auch ganz toll. Andere haben totale Angst vor Jersey und Du nähst daraus dein Erstlingswerk. Echt klasse!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich konnte gestern Nacht nicht schlafen, da dachte ich mir: "Jetzt oder nie...!" So wars auch mit dem Jersey. "Wenn das nicht klappt, laß ichs gleich..." Hat geklappt, zwar etwas schief, aber es wird ... ;-)

      Löschen
  2. Das Stricken und Häkeln hab ich von Mama geerbt, das Malen von Papa, das Nähen hab ich mir selbst beigebracht. Aber schon vor über 20 Jahren. Jetzt hab ich wieder damit angefangen. Es macht süchtig :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Häkeln und Stricken ist bei mir ziemlich nach hinten los gegangen. Dafür sticke ist schonmal sehr gerne, aber momentan verwende ich die Zeit ehr aufs Nähen. Es macht wirklich süchtig! Ich habe schon Kistenweise Stoff hier stehen und 1000 Schnitte und Ideen, was ich damit anfangen könnte. ;-)

      LG

      Löschen